Romanische Kleinstsprachen und ihre Überlebensstrategien im digitalen Zeitalter: Mirandesisch, Aranesisch, Monegassisch und Istro-Rumänisch

1. Einführung und Fragestellung Im vorliegenden Beitrag soll der Frage nachgegangen werden, wie die Repräsentation von romanischen Kleinstsprachen im Internet aussieht und ob die Möglichkeiten dieses  relativ rezenten Mediums bzw. dessen verschiedene Spielarten dazu beitragen können, eine Sprach­gemeinschaft mit nur noch wenigen Sprechern zu stabilisieren oder drastischer ausgedrückt vor dem drohenden Sprachtod zu retten. Es […]

Weiterlesen →

Die Gliederung der romanischen Sprachräume – und die geographischen Inseln

Dieser Beitrag wurde aus Anlass des Workshops Romania insularis verfasst (LMU, 29.-30 April 2024; https://www.uni-regensburg.de/assets/citas/de/forschung/Programm_Romania_insularis_LMU.pdf).  7. Romania Der Ausdruck ‘Inselromania’, der den Gegenstand dieses Workshops bezeichnet, ist in der Sprachwissenschaft bislang nicht etabliert; er soll offenkundig Teilgebiete der Romania spezifizieren und könnte deshalb für die bestehenden Gliederungsvorschläge des romanischsprachigen Raums relevant sein. Alle dazu gehörenden […]

Weiterlesen →

Emico ed etico: categorie o paradigmi? (presentazione)

Questa presentazione si fonda su una versione tedesca elaborata (link). 10. Due prospettive complementari su tecniche culturali   prospettiva esterna prospettiva interna scienze naturali etica   umanistica emica linguista statunitense Kenneth Lee  : prosp. esterna → ‘etica’ prosp. interna → ‘emica’ „I coined the words etic and emic from the words phonetic and phonemic, following […]

Weiterlesen →

‚Emisch‘ und ‚etisch‘: Kategorien oder Paradigmen?

15. Zwei komplementäre Perspektiven auf kulturelle Techniken Die wissenschaftliche Beschreibung kultureller Techniken durch Geisteswissenschaftler unterscheidet sich grundsätzlich von der Beschreibung natürlicher, z.B. chemischer oder physikalischer Prozesse durch Naturwissenschaftler wie Chemiker oder Physiker. Selbstverständlich können auch solche Prozesse zur Grundlage kultureller Techniken werden, wie zum Beispiel regelmäßig sich wiederholende Konstellationen von Himmelskörpern, aus denen Regeln zur […]

Weiterlesen →

Instructions for authors and editors

These instructions were translated from German with the help of DeepL. Here you can find the German Version. Italian Version (available soon) French Version (available soon) 20. Preliminary remarks These instructions should allow KiT authors to create and format contributions completely independently. It will be updated and amended at irregular intervals. KiT publications published up […]

Weiterlesen →

Romània migratoria (Präsentation)

Dieser Präsentation liegt eine ausformulierte Version zu Grunde (Link).  35. Die Romania alle Gebiete, in denen romanische Sprachen gesprochen werden in programmatischer Absicht durch die gleichnamige Zeitschrift geprägt, die seit  1872 von Paul Meyer und Gaston Paris herausgegeben wurde (Link) Gaston in der Einleitung des ersten Bandes mit einem historisch-philologischen Kommentar:  „On tira de Romanus […]

Weiterlesen →

VerbaAlpina – bilancio di un progetto

Questo contributo è stato scritto da Beatrice Colcuc e Thomas Krefeld in occasione del Workshop Geolingüística digital en el espacio románico europeo organizzato presso la Paris Lodron Universität Salzburg il 18 gennaio 2024. 39. Contributi di VerbaAlpina allo sviluppo della geolinguistica 39.1. Il trasferimento mediale tre generazioni di atlanti geolinguistici 1a generazione  monodimensionale 2a generazione pluridimensionale […]

Weiterlesen →

Romània migratoria

45. Die Romania Der Ausdruck Romania ist für die romanische Sprachwissenschaft außerordentlich nützlich. Denn er bezeichnet zusammenfassend alle Gebiete, in denen romanische Sprachen gesprochen werden. Wie es scheint, wurde er in programmatischer Absicht durch die gleichnamige Zeitschrift geprägt, die seit 1872 von Paul Meyer und Gaston Paris herausgegeben wurde (Link). So gibt Gaston auch gleich […]

Weiterlesen →

Opportunità e rischi di un sito geolinguistico online (sull’esempio di VerbaAlpina)

49. Lo sviluppo della geolinguistica – dai libri ai siti tre generazioni di atlanti geolinguistici 1. generazione  monodimensionale 2. generazione pluridimensionale   3. generazione tecnologia web met. ling. addatta (FAIR) libri libri e siti   siti  ,     modelli esemplari    (link) → (link)   (link)                 […]

Weiterlesen →

Toponomastische Kontinuität in Bayern (und in der Romania Submersa)

Das slawische Substrat wird in diesem Beitrag nicht berücksichtigt. 51. Hinweis kein Beitrag zur etablierten Toponomastik germanistischer Provenienz komplementär dazu: den Abgrund zwischen Spätantike und (hoch)mittelalterlichem Beginn der Namenüberlieferung  toponomastisch in umkehrter Richtung überbrücken ⇒ ausgehend von archäologisch gesicherten Fundorten und -typen  52. Synchronische Vorbemerkung zu Toponymen auf appellativischer Basis in der Theorie: Eigennamen (Nomina […]

Weiterlesen →