Lorenzo Tomasin

Professor für Romanische Philologie, Universität Lausanne.

Kontakt: lorenzo.tomasin@unil.ch

Homepage

Ein Statement von mir zu den Digital Humanities:

Was wir als die größte technische Innovation der Vergangenheit im kulturellen Bereich betrachten – die Erfindung des Buchdrucks – hat große Veränderungen im Leben und in der Arbeit der Humanisten bewirkt. Aber sie dachten nicht daran, ihren Namen zu ändern, und sie waren auch nicht der Ansicht, dass die Möglichkeit, den Buchdruck zu benutzen, sie in den wichtigsten Fragen (Zielen, Methoden, kulturellen Ansätzen) zu etwas Besonderem machte. Sie blieben Humanisten, mit neu verfügbaren Werkzeugen.
Heutzutage kann jeder, der mit digitalen Werkzeugen arbeitet, seine Disziplin „digital“ nennen. Und das in allen Bereichen. Manchmal unterscheidet sich unser Verhalten von dem der Humanisten, weil wir es mit einer neuen kulturellen Hegemonie zu tun haben, die typisch für industrielle Revolutionen ist: wir sind nicht Meister des Mediums, und es hat die Macht, uns umzubenennen. Ich habe über die Gefahr dieser Dynamik in einem Buch und verschiedenen Artikeln gesprochen.